Sitemap
Sie sind hier:   Home  /  Zeitstrahl  /  Heinekens Haus in Dresden

Heinekens Haus in Dresden

In Dresden bewohnte Heineken mit seiner Familie ein Haus am Taschenberg, also unweit des Zentrums und unweit seiner Dienstherren. Das Haus befand sich an der südöstlichen Seite des Zwingers, mit dem es baulich verbunden war. Mittels einer Tür, die Heineken von seinem Haus zum Zwinger brechen ließ, hatte er einen unmittelbaren Zugang in das königliche Kupferstichkabinett, welches sich zu dieser Zeit im heutigen Deutschen Pavillon des Zwingers befand.

Bernardo Bellotto, gen. Canaletto (Venedig 1722 – 1780 Warschau) / Der Zwingerhof in Dresden. Ausschnitt: Deutscher Pavillon. 1751/52 / Öl auf Leinwand; 134 x 237 cm / Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister, Gal. Nr. 629

Bernardo Bellotto, gen. Canaletto (Venedig 1722 – 1780 Warschau) / Der Zwingerhof in Dresden. Ausschnitt: Deutscher Pavillon. 1751/52 / Öl auf Leinwand; 134 x 237 cm / Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister, Gal. Nr. 629

Im Jahr 1748 bekam Heineken von August III. einen Teil des Dresdner Festungswalles zur Bebauung geschenkt. Doch im Gegensatz zu seinem Dienstherren und Gönner, dem Grafen Brühl, dessen architektonische und gärtnerische Gestaltung der Festungsanlagen, der heutigen Brühlschen Terrasse, weithin berühmt wurde, ließ Heineken sein Grundstück unbebaut und verkaufte es schließlich weiter.

Plan des südlichen Festungswalles am Seetor mit Markierung des Grundstückes Heineken. / Aus: Die von Ihro Königs: Majt. allergnadigst beliebte Vertheilung des gesammten Vestungs Walles mit allen Bastions Souterains und Gewölber innerhalb der Residenz Stadt Dreßden […] 1748. / Graphit, Feder in Tusche, Pinsel in Grün, Gelb und Rot, laviert, / Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden; 11254 Gouvernement Dresden, Loc. 14512/09, fol. 2r.

Plan des südlichen Festungswalles am Seetor mit Markierung des Grundstückes Heineken. / Aus: Die von Ihro Königs: Majt. allergnadigst beliebte Vertheilung des gesammten Vestungs Walles mit allen Bastions Souterains und Gewölber innerhalb der Residenz Stadt Dreßden […] 1748. / Graphit, Feder in Tusche, Pinsel in Grün, Gelb und Rot, laviert, /
Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden; 11254 Gouvernement Dresden, Loc. 14512/09, fol. 2r.

Abbildung oben:
Carl Georg Enslen / (Wien 1792 –1866 Lille) / Blick vom Schloßturm auf den Zwinger. Um 1820 / Pinsel, Deckfarbe; 60,3 x 66,8 cm / Städtische Galerie Dresden, Graphische Sammlung, Inv. Nr. 1980/ k 2490

PDF

  1009  /  Zeitstrahl  /  Letzte Änderung April 5, 2017 von Martin Schuster  /